Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Bibliographie der Diplomarbeiten und Abschlußarbeiten an der Hochschule des MfS

Günter Förster

Cover der Publikation 'Bibliographie der Diplomarbeiten und Abschlußarbeiten an der Hochschule des MfS'

Reihe
Einzelveröffentlichungen

Umfang
566 Seiten

Auflage
Berlin 1998

Preis
10,00 €

ISBN
978-3-942130-37-0

Sprache
Deutsch

Inhalt

Mit der vorliegenden Bibliographie von insgesamt 4 537 Diplomarbeiten und Abschlussarbeiten im postgradualen Studium (von 5 253 Autoren), die an der Juristischen Hochschule (JHS) Potsdam des Ministeriums für Staatssicherheit und von Angehörigen des MfS an "zivilen" Universitäten und Hochschulen verfasst wurden, wird für die Forschung ein wichtiger Quellenbestand erschlossen. Damit werden Texte zugänglich, in denen die Absolventen ihre geheimdienstlichen bzw. geheimpolizeilichen Erfahrungen verarbeiteten und zugleich Vorschläge für die operative Praxis unterbreiteten.

Die Diplomarbeiten sind nicht wegen ihres (bescheidenen) wissenschaftlichen Niveaus von Interesse, sondern aufgrund ihres – ideologisch stark beeinflussten – empirischen Gehalts. In ihnen kommt in weitaus stärkerem Maße als in den ebenfalls an der JHS verfassten Dissertationen die Praxis der Staatssicherheit zum Ausdruck.

Es handelt sich im einzelnen um

  • 3 721 Diplomarbeiten (von 4 240 Autoren), die als Abschluss eines Direkt- oder Fernstudiums bzw. externen Studienabschnittes an der JHS geschrieben wurden. Dazu gehören auch Forschungsarbeiten, die als Gemeinschaftsdissertation verfasst wurden und deren Autoren keinen Doktorgrad erhielten, sondern deren ursprünglich als Dissertation beabsichtigte Arbeiten als Diplomarbeiten anerkannt wurden.
  • 235 Abschlussarbeiten (von 252 Autoren) im postgradualen Studium.
  • 581 Diplomarbeiten (von 761 Autoren), die als Abschluss eines Studiums an "zivilen" Universitäten und Hochschulen gefertigt wurden.

Die Schilderung geheimdienstlicher und vor allem geheimpolizeilicher Erfahrungen macht diese Arbeiten auch heute noch interessant. Das "wissenschaftliche" und ideologische Gerüst, in das diese Schilderungen eingebettet sind, wurde während des Studiums an der JHS erworben. Deshalb sollen einleitend die verschiedenen Studiengänge, deren Abschluss die Diplomarbeiten bildeten, skizziert werden.

Wichtiger Hinweis

Bei allen an der Hochschule des MfS entstandenen Diplom- und Abschlussarbeiten sowie Dissertationen handelt es sich um Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes im Sinne von § 6 Abs. 1 des Stasi-Unterlagen-Gesetzes, die nur auf schriftlichen Antrag hin genutzt werden können. Dies betrifft sowohl die in der "Bibliographie der Diplomarbeiten und Abschlussarbeiten an der Hochschule des MfS" wie auch die in der annotierten Bibliografie der "Dissertationen an der 'Juristischen Hochschule' des MfS" aufgeführten Schriften. Informationen zur Antragstellung und Musteranträge finden Sie unter dem Menüpunkt "Akteneinsicht".

Zum Autor/Herausgeber

Günter Förster

Jahrgang 1934, Dipl.-Politologe; ehemaliger Mitarbeiter des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Access to Secrecy

Exhibition on the Stasi Records Archive

This catalogue to the permanent exhibition “Access to Secrecy” sheds light on the bureaucratic information system, working methods and everyday tasks of the Stasi. It also offers insight into the current work of the Stasi Records Archive, which preserves for future generations the files left ...

Publikation

Das Arbeitsgebiet I der Kriminalpolizei

Aufgaben, Struktur und Verhältnis zum Ministerium für Staatssicherheit

Die kleine Studie zum Arbeitsgebiet I der Kriminalpolizei vermittelt differenzierte Grundinformationen zu der strittigen Frage, inwiefern die "K I" zur Staatssicherheit analoge Funktion hatte und wo die Unterschiede lagen.

Publikation

Geheimdienstkrieg in Deutschland

Die Konfrontation von DDR-Staatssicherheit und Organisation Gehlen 1953

Der Kalte Krieg war auch ein Krieg der Geheimdienste. Anhand unbekannter Akten von BND und MfS zeigt der Band, welche die Hintergründe und Folgen der erste von Ost-Berlin geführte "konzentrierte Schlag" gegen die Organisation Gehlen im Herbst 1953 hatte.

Publikation

Der Blick der Staatssicherheit

Fotografien aus dem Archiv des MfS

Die Fotografie galt im Ministerium für Staatssicherheit als "wichtige Waffe". Ohne sie wäre die Tätigkeit der DDR-Geheimpolizei als zentrale Institution zur Überwachung und Repression der Bevölkerung wohl kaum denkbar gewesen.

Publikation

Strafrechtliche Verfolgung politischer Gegner durch die Staatssicherheit im Jahre 1988

Der letzte Jahresbericht der MfS-Hauptabteilung Untersuchung

Für die strafrechtliche Verfolgung politischer Gegnerschaft und – aus der Sicht des Regimes – staatsschädigender Handlungen war in der Staatssicherheit die Linie IX verantwortlich.

Publikation

Mielkes Revier

Stadtraum und Alltag rund um die MfS-Zentrale in Berlin-Lichtenberg

Die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in Berlin-Lichtenberg bildete bis 1989 eine hermetisch abgeschottete Stadt in der Stadt. Bis zu 7 000 Geheimpolizeimitarbeiter gingen in dieser misstrauisch bewachten Sperrzone ein und aus.