Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Der "Tag X" und die Staatssicherheit

17. Juni 1953 - Reaktionen und Konsequenzen im DDR-Machtapparat

BStU (Hg.), Karl Wilhelm Fricke, Roger Engelmann

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
352 Seiten

Auflage
1. Auflage, Bremen 2003

Verlag
Edition Temmen

Preis
5,00 €

ISBN
3-86108-386-8

Sprache
Deutsch

Band 24

Inhalt

Der spontane Aufstand der Arbeiterschaft in Ost-Berlin und der DDR am 17. Juni 1953 traf die Staatssicherheit unvorbereitet, denn sie verstand sich als Organ zur Bekämpfung von "Agenten".

In der Vorstellungswelt der "Tschekisten" konnte eine ernsthafte Gefährdung der SED-Herrschaft nur von westlichen Subversionsaktivitäten ausgehen. Der Minister für Staatssicherheit Wilhelm Zaisser stürzte, und die Geheimpolizei wurde ihres Versagens wegen von der Partei heftig kritisiert. Dies geschah jedoch nicht auf der Basis einer realitätsnahen Bewertung, sondern führte zur Kanonisierung des Aufstandes als "Tag X", einen angeblich vom Westen geplanten und gesteuerten "faschistischen Putsch". Folge war die systematische Nichtbeachtung oder Fehlinterpretation von Informationen, die zwanghafte Suche nach Westverbindungen und "Hintermännern" sowie die Kriminalisierung von Streikführern und Demonstranten.

Das Buch schildert die Rolle der Staatssicherheit während des Aufstandes und in der unmittelbaren Folge sowie die längerfristigen Konsequenzen für den Machtapparat des SED-Staates. Es enthält einen umfangreichen Anhang mit bisher unveröffentlichten Dokumenten.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Karl Wilhelm Fricke

Roger Engelmann

Dr. phil., Jahrgang 1956, Historiker; ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Kommunikation und Wissen des Stasi-Unterlagen-Archivs

Verwandte Inhalte

Publikation

Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit

Personalstruktur und Lebenswelt 1950-1989/90

In der vorliegenden Studie wird der Blick auf jene Personen gerichtet, die hauptamtlich im größten geheimpolizeilichen Apparat der deutschen Geschichte Verantwortung trugen.

Publikation

Justiz im Dienste der Parteiherrschaft

Rechtspraxis und Staatssicherheit in der DDR

Der Band bietet breitgefächerte und empirisch gesicherte Forschungsergebnisse, die sich vom Wirken der sowjetischen Militärtribunale in der Frühzeit bis hin zur Spätphase der Ära Honecker erstrecken.

Publikation

Staatssicherheit am Ende

Warum es den Mächtigen nicht gelang, 1989 eine Revolution zu verhindern

Als sich 1989 in der DDR eine revolutionäre Krise anbahnte, versuchte die Staatssicherheit, die Lage unter Kontrolle zu halten. Wie haben ihre Offiziere die Situation wahrgenommen und die Gegenseite, die aufbegehrenden Bürger, eingeschätzt?

Publikation

Der Fall Havemann

Ein Lehrstück politischer Justiz

Bereits 1964/65 mit einem Berufs- und Publikationsverbot belegt, zählte Robert Havemann bis zu seinem Tod im April 1982 zu den prominentesten Kritikern des SED-Regimes. Der unbeugsame Sozialist wurde zum "Staatsfeind" erklärt.

Publikation

Die Kirchenpolitik von SED und Staatssicherheit

Eine Zwischenbilanz

Neben der offiziellen Kirchenpolitik von Partei und Staat gab es in der DDR stets auch eine inoffizielle. Für sie war vor allem das Ministerium für Staatssicherheit zuständig.

Publikation

Kadersicherung im Kombinat VEB Carl Zeiss Jena

Die Staatssicherheit und das Scheitern des Mikroelektronikprogramms

Dass die DDR-Industrie erhebliche Produktivitätsrückstände gegenüber der internationalen Konkurrenz hatte, geht nicht nur auf eine bürokratische Verwaltungswirtschaft zurück, sondern hat auch mit dem Wirken der Staatssicherheit zu tun.