Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1968

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Daniela Münkel (Hg.), Bernd Florath

Reihe
Die DDR im Blick. Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Umfang
320 Seiten

Auflage
Göttingen 2018

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht

Preis
30,00 €

ISBN
978-3-525-37079-7

Sprache
Deutsch

Mit Online-Zugriff auf die komplette Edition des Jahrgangs 1968

Inhalt

Die Informationen des Ministeriums für Staatssicherheit beleuchten wesentliche Vorgänge des Jahres 1968. Während das SED-Regime daran geht, dem Land eine neue, "sozialistische" Verfassung zu geben, muss das Sicherheitsministerium sich mit Widerständen gegen die darin verankerte Beseitigung der noch bestehenden bürgerlich-demokratischen Hülle beschäftigen.

Zugleich machen sich unsteuerbare Vorgänge in der Nachbarschaft bemerkbar: Die Studentenunruhen in Warschau, Prag und Westberlin finden ein vielfältiges Echo auch in der DDR. Der Liberalisierungsprozess des Kommunismus in der CSSR trifft vielerorts auf lebhafte Zustimmung, die Besetzung des Landes durch die Truppen des Ostblocks am 21.8.1968 stößt auf mannigfaltigen Widerspruch. Intensiv sucht das MfS nach den Ursachen des Protests, den sie nur aus den medialen Einflüssen des Westens und der Dissidenten zu begreifen vermag.

Die Kirchen – durch die neue Verfassung aus ihrer gesamtdeutschen Verfasstheit vertrieben und zum Fremdkörper der DDR-Gesellschaft definiert – ringen um ein neues Selbstverständnis. 1969 gründen sie den Bund evangelischer Kirchen der DDR.

Zum Autor/Herausgeber

Daniela Münkel (Hg.)

Prof. Dr., Historikerin; Referats- und Projektleiterin in der Abteilung Kommunikation und Wissen des BStU

Bernd Florath

Dr., Jahrgang 1954, Historiker; ehemaliger Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1989

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Im Jahr 1989 gehen Tausende Menschen auf die Straße, neue politische Bewegungen entstehen, das Politbüro tritt zurück – ein grundlegender Wandel zeichnet sich ab. Diese Ausnahmezeit steht im Zentrum der geheimen Berichterstattung der Staatssicherheit an die Parteiführung.

Publikation

Herbst '89 im Blick der Stasi

Die geheimen Berichte an die SED-Führung (Auswahledition)

Herbst 1989: Die DDR steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Opposition wird zur Massenbewegung; es bilden sich neue politische Organisationen. Die politische Führung verschließt die Augen, will ein "Weiter so" - notfalls auch mit Gewalt - und ist unfähig zu Reformen.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1983

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Gleich dreifach wurde die SED im Jahr 1983 herausgefordert: Global eskalierte die nukleare Konfrontation, national drohte ein Staatsbankrott und in der Bevölkerung machte sich ein frustrierendes Gefühl von Stagnation breit.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1963

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1963: Zwei Jahre nach dem Mauerbau in Berlin kommt Bewegung in die nationale und internationale Politik. Egon Bahr prägt 1963 die Formel "Wandel durch Annäherung", die den unumstößlichen Beginn der Entspannungspolitik markiert.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1964

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1964: Die ersten Passierscheinabkommen ermöglichten es der Westberliner Bevölkerung, ihre Verwandten in Ostberlin nach dem Bau der Mauer wieder zu besuchen.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1953

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1953: Im Juni löste der Volksaufstand in der Stasi eine intensive Stimmungs- und Lageberichterstattung aus, die innerhalb von wenigen Wochen in ein geregeltes Informationswesen mit festen Strukturen und einem vorgegebenen Berichtskanon mündete.