Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1983

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Mark Emanuel Schiefer, Martin Stief

Reihe
Die DDR im Blick. Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Umfang
320 Seiten

Auflage
Göttingen 2021

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht

Preis
30,00 €

ISBN
978-3-525-31734-1

Sprache
Deutsch

Mit Online-Zugriff auf die komplette Edition des Jahrgangs 1983

Inhalt

Gleich dreifach wurde die SED im Jahr 1983 herausgefordert: Global eskalierte die nukleare Konfrontation, national drohte ein Staatsbankrott und in der Bevölkerung machte sich ein frustrierendes Gefühl von Stagnation breit.

Die Stasi-Berichte dokumentieren überlastete Braunkohlekombinate, hitzige Debatten zur Abrüstung und den Empfang der Grünen-Politstars Petra Kelly und Gert Bastian bei Erich Honecker. Besonders im Fokus der Staatssicherheit stand die kleine, aber hochaktive DDR-Friedensbewegung.

Greifbar wird in den Berichten der Stasi eine ambivalente Atmosphäre aus Zukunftsangst, Aufbruchsstimmung und Ungeduld.

Weitere Informationen zur Buchreihe und zu diesem Titel auf der Website des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht.

Zum Autor/Herausgeber

Mark Emanuel Schiefer

Dr. phil., Jahrgang 1981, Historiker; ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Kommunikation und Wissen des Stasi-Unterlagen-Archivs

Martin Stief

Dr. phil., Jahrgang 1984, Historiker; seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Vermittlung und Forschung des Stasi-Unterlagen-Archivs

Verwandte Inhalte

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1963

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1963: Zwei Jahre nach dem Mauerbau in Berlin kommt Bewegung in die nationale und internationale Politik. Egon Bahr prägt 1963 die Formel "Wandel durch Annäherung", die den unumstößlichen Beginn der Entspannungspolitik markiert.

Publikation

Herbst '89 im Blick der Stasi

Die geheimen Berichte an die SED-Führung (Auswahledition)

Herbst 1989: Die DDR steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Opposition wird zur Massenbewegung; es bilden sich neue politische Organisationen. Die politische Führung verschließt die Augen, will ein "Weiter so" - notfalls auch mit Gewalt - und ist unfähig zu Reformen.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1976

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Die KSZE-Beschlüsse zeigten 1976 Wirkungen: Die Bereitschaft zu offenem Protest war gewachsen, viele stellten Ausreiseanträge. Die Selbstverbrennung von Pfarrer Oskar Brüsewitz und die Ausbürgerung Wolf Biermanns hatten Auswirkungen, die die SED-Führung und ihren Machtapparat herausforderten.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1981

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1981: Während die SED-Führung unbeirrt an ihrer politischen Linie festhält, vollziehen sich in den Augen der Stasi bedrohliche Entwicklungen im Nachbarland Polen ebenso wie unter dem Dach der evangelischen Kirche.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1956

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Die Berichte des Jahres 1956 spiegeln die völlige Verunsicherung der Bevölkerung in der DDR, ausgelöst durch den XX. Parteitag der KPdSU und die Abkehr von Stalin.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1964

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1964: Die ersten Passierscheinabkommen ermöglichten es der Westberliner Bevölkerung, ihre Verwandten in Ostberlin nach dem Bau der Mauer wieder zu besuchen.