Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

"Für menschliche Würde, Anstand und eine neue Moral"

Auflösung der Staatssicherheit im Bezirk Karl-Marx-Stadt

BStU (Hg.), Holger Horsch

Reihe
BF informiert

Umfang
86 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 2015

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-78-3

Sprache
Deutsch

BF informiert 35/2015

Inhalt

Ständig rauchende Schornsteine und häufiger als sonst aus den MfS-Objekten in Karl-Marx-Stadt fahrende Lkw: Die demonstrierenden Bürger waren alarmiert. Anfang Dezember begannen sie, ausfahrende Pkw zu kontrollieren. Am 5. und 6. Dezember erreichten entschlossene Bürgerrechtler dann die Versiegelung der MfS-Dienststellen durch die Staatsanwaltschaft.

Die Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt war mit ihren zuletzt 3 827 Mitarbeitern eine der größten Regionaldienststellen des Ministeriums für Staatssicherheit. Der seit 1958 an ihrer Spitze stehende Generalleutnant Siegfried Gehlert sicherte Ende 1989 mit allen ihm zur Verfügung stehenden geheimpolizeilichen Mitteln die Herrschaft der SED. Bis Mitte Oktober 1989 ging die Leitung der Bezirksverwaltung davon aus, die Lage jederzeit in den Griff zu bekommen. Im November hielt sie es noch für möglich, sich mit den neuen politischen Kräften zu arrangieren. Gleichzeitig begannen die Mitarbeiter damit, brisante Unterlagen zu vernichten.

Die fortwährenden Demonstrationen führten dann schließlich zur gesamten Auflösung der Geheimpolizei der DDR. In Karl-Marx-Stadt wurde dieser Prozess von den Bürgern begleitet.

Eine solche Auflösung eines Staatssicherheitsdienstes ist weltweit ein einmaliger Vorgang.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Holger Horsch

Verwandte Inhalte

Publikation

Auschwitz und Staatssicherheit

Strafverfolgung, Propaganda und Geheimhaltung in der DDR

Die Studie untersucht den Umgang der DDR mit "ihren" Auschwitz-Fällen – insbesondere ihre widersprüchliche Strafverfolgungspraxis.

Publikation

Die maoistische KPD/ML und die Zerschlagung ihrer "Sektion DDR" durch das MfS

Im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" kämpfte eine Handvoll Maoisten unter dem Namen "Sektion DDR der KPD/ML" verbissen gegen die SED-Machthaber und wurde nach anfänglichen "Erfolgen" zur leichten Beute für den Staatssicherheitsdienst.

Publikation

Desertionen im geteilten Berlin

Bekämpfung von Fahnenfluchten aus den Reihen der Bereitschaftspolizei im Jahr des Mauerbaus

Der "Sprung in die Freiheit", das Foto des fliehenden Conrad Schumann, wurde zu einer "Ikone des Mauerbaus". Der junge Bereitschaftspolizist war der erste Deserteur im geteilten Berlin. Martin Stief nimmt dieses Bild zum Anlass, nach den Hintergründen der Desertionen aus den Reihen der ...

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

SOUD

Das geheimdienstliche Datennetz des östlichen Bündnissystems

SOUD – zu deutsch: System der vereinigten Erfassung von Daten über den Gegner – war ein streng geheimer Informationsverbund der Sicherheitsdienste von sechs Warschauer-Pakt-Staaten und drei weiteren verbündeten Ländern.

Publikation

Zu Struktur, Charakter und Bedeutung der Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit

Die vorliegende Abhandlung ist die überarbeitete Fassung des Gutachtens zum Wert der MfS-Akten, das die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" beim BStU in Auftrag gegeben hat.