Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

"...Liquidierung einer Personenschleuse"

Akten zu einer gescheiterten Tunnelflucht in Berlin

BStU (Hg.)

Themenmappe für das Kooperationsprojekt

Reihe
Themenmappen (Bildung)

Umfang
95 Seiten

Auflage
Berlin 2016

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Aus Originalakten zu einer gescheiterten Tunnelflucht 1963 erfahren Schülerinnen und Schüler in der Themenmappe 3, weshalb die Flucht damals scheiterte und welche Konsequenzen dies für etliche Beteiligte hatte.

Der Bau der Mauer um West-Berlin 1961 riegelte den letzten Zugang Ostdeutscher zum Westen ab. Tunnel unter dieser Mauer hindurch zu graben schien eine Zeitlang vielversprechend, um über diesen Weg die DDR zu verlassen. Etliche Male glückten dadurch Fluchten. In der Regel waren es Fluchthelfer aus dem Westen, die die Tunnel gruben und die Benachrichtigung der Fluchtwilligen organisierten. Auch in diesem Fall waren die Vorbereitungen soweit gediehen, dass die Flucht unmittelbar bevorstand. Sie scheiterte dennoch im letzten Moment.

Aus den Stasi-Akten von 1963 erfahren heutige Jugendliche, weshalb das Vorhaben damals scheiterte. Sie lesen, welche Konsequenzen das Scheitern für zwei der westlichen Fluchthelfer und welche Folgen es für zwei ostdeutsche Fluchtwillige hatte. Und sie sehen, wie das Zusammenspiel von Stasi, Justiz und Gesellschaft in der DDR funktionierte.

Die Themenmappen des Stasi-Unterlagen-Archivs sind eine für Schülerinnen und Schüler aufbereitete Sammlung von Aktenauszügen zu jeweils einem Aspekt der Geschichte des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Sie eignen sich für die Einzel- oder Kleingruppenarbeit. Kurze Einleitungstexte erläutern den historischen Kontext. Deskriptive, analytische und Transferaufgabenhelfen helfen bei der Quelleninterpretation. Die Themenmappen unterstützen auf diese Weise den Erwerb von Sachkenntnissen, Urteilskompetenzen und eigenständiger Geschichtswahrnehmung.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

Die Stasi im Westen

Spionage in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin 1952 bis 1989

Die Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik war 40 Jahre lang zugleich die Schnittstelle zwischen den Machtblöcken des Kalten Krieges. Einige Motive, weshalb Menschen im Westen für die Stasi spionierten, zeigt unsere Themenmappe 4.

Publikation

"Im Mittelpunkt der gegnerischen Angriffe!"

Die Stasi in der Friedlichen Revolution 1989

Die Themenmappe 2 vermittelt Schülerinnen und Schülern einen Eindruck von den Ereignissen im Herbst 1989 in der DDR. Sie erfahren, mit welcher Hilflosigkeit die bis dahin herrschenden SED-Funktionäre in der Krise agierten und wie sie dadurch den Unmut in der Bevölkerung noch weiter schürten.

Publikation

Hauptamtliche Mitarbeiter

Offiziere und Unteroffiziere der Stasi

Themenmappe 1 zeigt Akten von vier Offizieren des MfS: Ihre Herkunft, ihre Anwerbung, ihre Karrieren und das Ende ihrer Dienste für das MfS werden sichtbar.

Publikation

Quellen für die Schule 1: Jugend­liche Inof­fi­zielle Mit­arbeiter (IM)

IM "Shenja"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einer Inoffiziellen Mitarbeiterin (IM), die vom Staatssicherheitsdienst 1981 als Jugendliche geworben wurde.

Publikation

Quellen für die Schule 2: Flucht aus der DDR

"Versuchter Grenzdurchbruch zweier Schüler"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einem Fluchtversuch zweier 15-jähriger Schüler über die innerdeutsche Grenze im Dezember 1979.

Publikation

Quellen für die Schule 7: "Zersetzung"

Wie die Stasi eine politische Theatergruppe zerstörte

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen über Berliner Jugendliche, die 1985 unter dem Dach der evangelischen Kirche ein Amateurkabarett gegründet hatten.