Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Parteien im Kalten Krieg

Die Ostbüros von SPD, CDU und FDP

BStU (Hg.), Wolfgang Buschfort

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
260 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 2000

Verlag
Ch. Links Verlag

Preis
18,00 €

ISBN
3-86153-226-3

Sprache
Deutsch

Band 19

Inhalt

Als Folge des politischen Gleichschaltungsprozesses in der SBZ/DDR und des Flüchtlingstroms, der sich ab 1946 in den Westen ergoß, entstanden in der Bundesrepublik und in Westberlin zahlreiche Organisationen und Stellen, die sich der Flüchtlingsbetreuung und dem politischen Kampf gegen das SED-Regime widmeten.

Auch die bundesdeutschen Parteien schufen sich mit den "Ostbüros" besondere Strukturen, die als Anlaufstellen für politisch engagierte "Zonenflüchtlinge" dienten und mit deren Hilfe der Kontakt zu heimlichen Anhängern im Osten organisiert wurde.

In den fünfziger Jahren waren die Aktivitäten der Ostbüros, wie Verbindungsarbeit, Informationsbeschaffung und Propagandatätigkeit, stark von der Vorstellung bestimmt, daß eine Wiedervereinigung in absehbarer Zeit möglich sei.

Wolfgang Buschfort rekonstruiert in seinem Buch nicht nur umfassend die Arbeit des Ostbüros, sondern untersucht auch – anhand von Akten aus der Hinterlassenschaft des Ministeriums für Staatssicherheit – eingehend die "Gegenreaktionen" des SED-Staates: Anschläge, Entführungen, Diffamierungskampagnen oder Psychoterror.

Die Aktivitäten des MfS waren erfolgreich: Die Dezimierung und Einschüchterung ihrer Kontaktleute durch massive Verhaftungen und die zersetzende Wirkung unterschiedlicher konspirativer Aktionen im Westen trugen ebenso zum Niedergang der Ostbüros bei wie die Abkehr der Parteien von der Konfrontationspolitik des Kalten Krieges.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Wolfgang Buschfort

Verwandte Inhalte

Publikation

Vom Scheitern der kybernetischen Utopie

Die Entwicklung von Überwachung und Informationsverarbeitung im MfS

Beschaffung und Verarbeitung von Informationen sind zentrale Aufgaben für jeden Geheimdienst. Das MfS wollte aber weder "alles" wissen, noch überwachte es flächendeckend. Seine Aufmerksamkeit galt besonders Staat, Wirtschaft und militärischer Abwehr, weniger dafür "Staatsfeinden" und ...

Publikation

Von einer Freundschaft, die es nicht gab.

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR und das polnische Innenministerium 1974–1990.

Die Studie offenbart die vermeintliche Freundschaft zwischen Stasi und polnischem Geheimdienst als Täuschung und legt überraschende Schwachstellen der Stasi offen.

Publikation

Honeckers Zuchthaus

Brandenburg-Görden und der politische Strafvollzug der DDR 1949-1989

Am Beispiel der Haftanstalt Brandenburg-Görden beleuchtet "Honeckers Zuchthaus" mithilfe zahlreicher, neu ausgewerteter Akten sämtliche Aspekte des Strafvollzugs: die Gefangenen, die Haftbedingungen, das Gefängnispersonal und die Staatssicherheit.

Publikation

Wörterbuch der Staatssicherheit

Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit"

Das "Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit" des Ministeriums für Staatssicherheit gibt in komprimierter Form das Selbstverständnis des DDR-Geheimdienstes wieder.

Publikation

Staatspartei und Staatssicherheit

Zum Verhältnis von SED und MfS

Wie die Partei mit ihrem "Schild und Schwert" tatsächlich operierte, wie der Führungsanspruch praktisch umgesetzt wurde, wird in der vorliegenden Publikation dargelegt.

Publikation

Sicherungsbereich Literatur

Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesamtdarstellung über die Kontrolle und Beeinflussung der DDR-Literatur durch das Ministerium für Staatssicherheit. Die literarischen Primärtexte werden darin um die konspirativen Kontexte erweitert.