Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Tschernobyl

Der Super-GAU und die Stasi

BStU (Hg.)

Reihe
Dokumentenhefte

Umfang
82 Seiten

Auflage
Berlin 2016

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Am 26. April 1986 ereignete sich die größte nukleare Katastrophe des 20. Jahrhunderts.

Während einer Übung im Kernkraftwerk Tschernobyl, bei der ein Stromausfall simuliert wurde, verlor die Belegschaft die Kontrolle über den Reaktor. Block 4 explodierte, große Mengen an radioaktiven Stoffen gelangten in die Atmosphäre. Eine Wolke mit strahlendem Material zog über ganz Europa.

Die Stasi erfuhr von den Vorkommnissen in Tschernobyl zunächst nichts. Die Sowjetunion versuchte, die Katastrophe geheim zu halten. Erst zwei Tage nach dem GAU sah sich Moskau zu einer Mitteilung genötigt.

Das vorliegende Dokumentenheft zeigt, vor welche Herausforderungen das Unglück die Stasi stellte. Die Broschüre beginnt mit der begrenzten Informationslage der Stasi und gibt die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen sowie politischen Auswirkungen des Super-GAUs in der DDR wieder.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

"... anarcho-terroristische Kräfte"

Die Rote Armee Fraktion und die Stasi

In der Bundesrepublik entstanden zu Beginn der siebziger Jahre linksterroristische Gruppen wie die Rote Armee Fraktion (RAF) und die Bewegung 2. Juni. Sie erschienen auch auf dem "Radarschirm" der Staatssicherheit, weil die politisch motivierte Gewalt der Gruppen, so die weit hergeholte ...

Publikation

Das geteilte Berlin und die Stasi

Spionage, Opposition und Alltag

Die geteilte Stadt Berlin spiegelte im Kleinen das Schicksal des gespaltenen Deutschlands. Das Dokumentenheft zeigt Stasi-Unterlagen zu Spionage, Opposition und Alltag in Ost- und Westberlin.

Publikation

Schleswig-Holstein und die Stasi

Spionieren - Überwachen - Auswerten

Das Bundesland Schleswig-Holstein war für die Stasi wegen seiner militärischen Bedeutung, seiner geostrategischen Lage und seiner Wissenschaftseinrichtungen besonders interessant. Auch westdeutsche Politiker und geflohene, ehemalige DDR-Bürger standen im Fokus der Geheimpolizei.

Publikation

"Überall kocht und brodelt es ..."

Stasi am Ende – die ersten Tage der friedlichen Revolution in Sachsen

Die vorliegende Dokumentensammlung erzählt die Umbruchsituation im Oktober 1989 in Sachsen mit Hilfe von Stasi-Dokumenten aus den BStU-Archiven in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Publikation

Rheinland-Pfalz und die Stasi

Spionage, Überwachung, Verschleierung

Ein Pfälzer Bundesligaverein gerät unter Beobachtung des DDR-Geheimdienstes? Was wusste die Stasi über den Atombunker der Bundesregierung im Ahrtal? Ein Mainzer, der für die Stasi Militäreinrichtungen der US-Amerikaner bespitzelt?

Publikation

Udo rockt für den Weltfrieden

Das Konzert von 1983 in den Stasi-Unterlagen

Am 25. Oktober 1983 kam es in Ost-Berlin zu einem Auftritt im Palast der Republik, der sechs Monate zuvor noch undenkbar gewesen wäre: Udo Lindenberg, der Rocker aus dem Westen mit Auftrittswunsch im Osten, durfte tatsächlich in Ost-Berlin singen.