Direkt zum Seiteninhalt springen

EinheitsEXPO 2021 in Halle

Programm im Stasi-Unterlagen-Archiv

Das Stasi-Unterlagen-Archiv nimmt an der EinheitsEXPO 2021 in Halle teil. Die Veranstaltungen finden auf dem Gelände des Archivs statt (Adresse mit Karte unten). Der Eintritt ist frei.

24.09.2021 | 10:00 - 14:00 Uhr

  • 10:00 Uhr: Geländeführung & Antragsberatung
  • 11:00 - 14:00 Uhr Beratungsangebot der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

    Die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur bietet im Rahmen der EinheitsEXPO im Stasi-Unterlagen-Archiv Halle eine zusätzliche individuelle und wohnortnahe Beratung an.
    Anmeldung erwünscht unter Tel. 0391/560-1501 oder per Fax 0391/560-1520.
    Gerne beraten wir Sie auch zu Ihrem Antrag auf persönliche Akteneinsicht. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung ein gültiges Personaldokument mit.

28.09.2021 | 17:00 - 18:00 Uhr

  • 17:00 Uhr: Geländeführung & Antragsberatung
  • 18:00 Uhr: Lesung und Gespräch: "Marathon mit Mauern" - Lothar Rochau

29.09.2021 | 14:00 Uhr

Filmvorführung "Fritzi - eine Wendewundergeschichte". Ein Film von Ralf Kukula (2019, 86 Min., FSK 6)

Speziell für junge Besucherinnen und Besucher und deren Familien bietet das Stasi-Unterlagen-Archiv Halle während der EinheitsEXPO am Mittwoch, den 29. September 2021 eine Filmvorstellung von "Fritzi - eine Wendewundergeschichte" an.
Der preisgekrönte Animationsfilm spielt 1989 in Leipzig: Die zwölfjährige Fritzi nimmt den Hund ihrer Freundin Sophie in Obhut, als diese mit ihren Eltern die Ferien in Ungarn verbringt. Doch den Urlaub nutzt die Familie zur Flucht in den Westen. Fritzi setzt alles daran, Sophie ihren Hund zurückzubringen. Sie macht sich bei einem Schulausflug auf den Weg zur deutsch-deutschen Grenze und gerät dabei in die Ereignisse der Friedlichen Revolution.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt, bitte kommen Sie rechtzeitig.

30.09.2021 | 18:00 Uhr

Filmvorführung "Die Klasse - Berlin '61". Ein Film von Ben von Grafenstein (2015, 89 Min.)

Ein Doku-Drama über eine wahre Geschichte: Eine gemischte Abi-Klasse in Neukölln, die Ost- und West-Berlinerinnen und -Berliner werden im Jahr 1961 durch den Mauerbau in Berlin auseinander gerissen. Die Schülerinnen und Schüler von damals haben bis in die Gegenwart Kontakt gehalten, was der Regisseur dazu nutzt, Teile der Geschichte durch echte Statements der heute über 70-Jährigen zu erzählen. Das verstärkt die Authentizität dieser absurden Geschichte aus dem Kalten Krieg.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt, bitte kommen Sie rechtzeitig.

01.10.2021 | 10:00 - 21:00 Uhr

  • Tag der offenen Tür

Sonstiges

Angebote für Schulen und Schulklassen

Während der EinheitsEXPO können Schulklassen im Stasi-Unterlagen-Archiv Halle verschiedene Inhalte der politischen Bildung erleben und ausprobieren. Zur zeitlichen Abstimmung bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter 0345/61412815.


Mehr Informationen und ein komplettes Veranstaltungsprogramm für die EinheitsEXPO finden Sie auf der Seite der Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt: https://tag-der-deutschen-einheit.de/einheitsexpo/

Tag der offenen Tür am 1. Oktober 2021

Das Stasi-Unterlagen-Archiv Halle ist nicht nur Teil des Bundesarchivs, sondern auch der Aufarbeitungslandschaft in Sachsen-Anhalt und in Deutschland. Was hat die Öffnung der Stasi-Akten gebracht? Wie können kommende Generationen die Unterlagen am historischen Ort nutzen? Zu Entwicklungen im Spannungsfeld von Kontinuität und Wandel möchten wir uns gern mit Ihnen austauschen. Beim Tag der offenen Tür ist Einblick in Stasi-Unterlagen möglich. Wir stellen dabei die Arbeit des Stasi-Unterlagen-Archivs in Halle und Magdeburg sowie des gesamten Bundesarchivs vor.

Zudem sind die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle sowie der Zeitgeschichte(n) e. V. Halle mit Informations- und Beratungsangeboten am Tag der offenen Tür vertreten.

Programm

111 km Stasi-Akten, erobert in der Friedlichen Revolution, im Zuge der Deutschen Einheit dauerhaft gesichert. Mittlerweile als Teil des Bundesarchivs, stehen die Unterlagen auch in Zukunft zur Verfügung. Am Tag der offenen Tür lässt sich dieses Archiv mit seiner besonderen Geschichte am Standort Halle erkunden.

10:00 - 21:00 Uhr | Rundgang

Das Stasi-Unterlagen-Archiv Halle

Erkunden Sie mit uns das Magazin und die Kartei als Schlüssel zu den Akten und erhalten Sie Einblick in die Rekonstruktion zerrissener Unterlagen. Erfahren Sie mehr über Struktur, Methoden und Wirkungsweise der DDR-Geheimpolizei und die besondere Symbolik dieses Archivs. Wir informieren über die Möglichkeiten der Nutzung und freuen uns auf Ihre Fragen.

Gern beraten wir Sie zu einem Antrag auf persönliche Akteneinsicht vor Ort. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung ein gültiges Personaldokument mit.

Personengruppe in einem Gang des Magazinraums
Kubus mit dem Titel der Ausstellung 'Geschichte und Erinnerung. Das Bundesarchiv' und Medienstation im Innern

10:00 - 21:00 Uhr | Ausstellung

"Geschichte und Erinnerung - Das Bundesarchiv"

Seit dem 17. Juni 2021 gehört das Stasi-Unterlagen-Archiv zum Bundesarchiv. Eine multimediale interaktive Wanderausstellung gibt Einblick in den Integrationsprozess und die Arbeit im nun gewachsenen Bundesarchiv.

10:00 - 21:00 Uhr | Ausstellung

Auf Foto-Spurensuche
 
Rund 116.000 Fotos lagern im Stasi-Unterlagen-Archiv Halle. Oft fehlt der Bezug - Ort, Aufnahmedatum und Ereignis sind unbekannt. Mit Ihrer Hilfe möchten wir Lücken schließen: Vielleicht haben Sie den entscheidenden Hinweis, um nicht einzuordnende Fotos zu identifizieren?

11:00, 13:00, 15:00, 16:00 Uhr | Geländeführung

Auf den geheimen Spuren der Stasi

Im offiziellen Stadtplan war die Stasi-Bezirksverwaltung Halle nicht eingezeichnet. Dennoch gab es westlich des Gimritzer Dammes eine "geheime Stadt in der Stadt". Entdecken Sie die verbliebenen Spuren der Geheimpolizei und erfahren Sie am authentischen Ort mehr über ihr Wirken.

14:00 Uhr | Filmvorführung

Fritzi - eine Wendewundergeschichte. Ein Film von Ralf Kukula (2019, 86 Min., FSK 6)

Leipzig 1989. Liebevoll kümmert sich die zwölfjährige Fritzi um den kleinen Hund ihrer besten Freundin Sophie, die mit ihren Eltern in den Ferien nach Ungarn gefahren ist. Doch zum Schulanfang kehrt Sophie nicht in die Klasse zurück. Wie viele andere ist sie in den Westen geflohen. Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft des ganzen Landes verändert.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt, bitte kommen Sie rechtzeitig.

Antragsberatung im Stasi-Unterlagen-Archiv Halle

17:00 Uhr | Vortrag

Originale Tondokumente der Staatssicherheit

Im Stasi-Unterlagen-Archiv sind ca. 20.450 nutzbare Tondokumente überliefert. Spielte man sie ohne Pause ab, würde das fast vier Jahre dauern. Sie geben einen akustischen Eindruck vom Alltag der Geheimpolizei. Ton-Archivarin Katrin Jurichs (Stasi-Unterlagen-Archiv) erläutert Inhalt, Besonderheiten und Aufbau dieses einmaligen Bestandes.

19:00 Uhr | Podiumsgespräch

Akten, Aufarbeitung und Deutsche Einheit

Auch 31 Jahre nach der Deutschen Einheit ist die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit nicht abgeschlossen. Welche Chancen und Herausforderungen die Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur bietet, darüber sprechen Birgit Neumann-Becker (Beauftrage des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur), Alexandra Titze (Vizepräsidentin im Bundesarchiv für das Stasi-Unterlagen-Archiv) und Evelyn Zupke (Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur).
Moderation: Dr. Kai Langer (Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt).

Anfahrt

Am Tag der offenen Tür am 1. Oktober 2021 fahren die HAVAG-Straßenbahnlinien 4 & 5 im Veranstaltungszeitraum die Bedarfshaltestelle "Blücherstraße" an. Hier überqueren Sie die Fußgängerampel in Richtung Halle-Neustadt und befinden sich dann direkt am Veranstaltungsort Bundesarchiv/ Stasi-Unterlagen-Archiv Halle.

Das Festzelt am Veranstaltungsort ist mit einer Auffahrrampe für Rollstuhlfahrer ausgerüstet und somit barrierefrei zugänglich.

Hinweis

Die Veranstaltung findet unter Beachtung der geltenden Maßnahmen und Regeln zum Infektionsschutz statt. Beim Betreten des Veranstaltungsgeländes ist ein Nachweis über eine vollständige Impfung, eine Genesung oder über ein negatives Testergebnis (3G-Regel) zu erbringen:

  • geimpft: vollständiger Impfschutz über Impfpass oder digitales Impfzertifikat per App,
  • genesen: positiver PCR-Test (mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt) oder z. B. ärztliche Bescheinigung
  • getestet: negativer Test, max. 24 (Antigen-Schnelltest) bzw. 48 (PCR-Test) Stunden alt, nachweisbar digital per App oder mit anderen gängigen, offiziellen Zertifikaten bzw. Nachweisen.

Zusätzlich nehmen wir Ihre Kontaktdaten zur möglichen Infektionsnachverfolgung auf (Kontaktformulare).