Direkt zum Seiteninhalt springen
Die Außenstelle Suhl des Stasi-Unterlagen-Archivs

Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl

Im Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl werden die Unterlagen aus der Überlieferung der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit (BVfS) und den in ihrem Territorium ansässigen Kreisdienststellen (KD) verwahrt.

Zum Inhalt springen

Aufgrund von umfangreichen Baumaßnahmen kommt es bis voraussichtlich Sommer 2023 zu Verzögerungen in den Arbeitsabläufen. In diesem Zeitraum finden in der Liegenschaft des Stasi-Unterlagen-Archivs Suhl auf dem Friedberg keine Archivführungen und Vorträge statt. Auch der Besuch des Ausstellungsbereiches ist nicht möglich.

Akteneinsichten und persönliche Bürgerberatungen finden selbstverständlich weiterhin statt. Veranstaltungen des Stasi-Unterlagen-Archivs Suhl werden nach wie vor angeboten. Die jeweiligen Veranstaltungsorte werden ausgewiesen.

Über den Standort

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 08:00-17:00 Uhr
Freitag: 08:00-14:00 Uhr

Bürgerberatung

Persönliche Beratung

Montag bis Donnerstag: 08:00-17:00 Uhr
Freitag: 08:00-14:00 Uhr

Telefonische Auskünfte

Die Bürgerberatung in der Region Suhl erreichen Sie unter
Telefon 030 18665-4511.

Platzhalter

Außenstellenleiterin

Nancy Nowik

Telefon: 030 18 665-4511
E-Mail: suhl.stasiunterlagenarchiv@bundesarchiv.de

Aktuelle Veranstaltungen in der Region Suhl

Im angezeigten Zeitraum sind keine Veranstaltungen geplant.

Jun

Jul

Das Archiv

Im Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl werden die Unterlagen aus der Überlieferung der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit (BVfS) und den in ihrem Territorium ansässigen Kreisdienststellen (KD) verwahrt. Die acht Kreise des ehemaligen Bezirkes Suhl sind:

  • Bad Salzungen
  • Hildburghausen
  • Ilmenau
  • Meiningen
  • Neuhaus
  • Schmalkalden
  • Sonneberg
  • Suhl

Die Überlieferung in der Außenstelle Suhl hat einen Gesamtumfang von ca. 3.780 laufenden Metern (lfd.M.) und lässt sich aufteilen in:

  • Archivierte Ablage (u.a. Operative Hauptablage, Personalaktenablage), ca. 1.540 lfd.M.
  • Unterlagen der Diensteinheiten und Kreisdienststellen (einschließlich Karteien des MfS), ca. 2.240 lfd.M.
  • 216 Kartons mit zerrissenen Unterlagen.

Etwa 80 Prozent des Schriftgutes ist inzwischen für Recherchen nutzbar.

Im Archiv werden alle personenbezogenen Recherchen sowie Sachrecherchen durchgeführt. Zudem werden hier die Unterlagen verwahrt, gesichert und zur Verfügung gestellt. Die Erschließung der MfS-Unterlagen bildet den Hauptschwerpunkt der archivarischen Arbeit.

Das Archiv teilt sich in drei Bereiche:

  • Kartei
  • Magazin
  • Erschließung

Kartei

Die Bearbeitung aller personenbezogenen Anträge beginnt mit einer Recherche im Karteibereich. Dabei kann auf 131 Karteien mit etwa 1,35 Mio. Karteikarten (Personenerfassung) zugegriffen werden, die sich in großen Paternosterregalen befinden. Die meisten Karteien sind bereits in der Datenbank Elektronisches Personenregister (EPR) erfasst; das erleichtert und beschleunigt die Suche.

Zu den umfangreichsten Karteien zählen:

  • Personenkartei F 16, ca. 22 lfd.M.
  • Vorgangskartei F 22, ca. 7 lfd.M.

Die Kartei der Abteilung M (Postkontrolle) weist dabei einige Besonderheiten auf:

Die Decknamenkartei F 77 ist größtenteils vernichtet worden, wird aber fortlaufend durch Mitarbeiter der Außenstelle Suhl rekonstruiert (aktuell: ca. 20.000 Karteikarten).

Magazin

Die Bearbeitung der Aktenanforderungen und die Bereitstellung der Unterlagen erfolgt durch Magazinmitarbeiter. Zu den weiteren Aufgaben im Magazin gehören die archivtechnische Aufbereitung (u.a. Entfernen von Metallteilen), Bestandspflege und das Rückkopieren von Mikrofilmen.

Die Außenstelle Suhl befindet sich seit 1992 in einem ehemaligen Unterkunftsgebäude der Offiziershochschule "Rosa Luxemburg" der DDR-Grenztruppen. Der Archivbereich ist auf zwei Etagen verteilt. Die Unterlagen sind in 72 Magazinräumen mit Standregalen untergebracht.

Erschließung

Die Erschließung der nicht vom MfS archivierten Unterlagen bildet den Hauptschwerpunkt der Arbeit im Archiv. Da nur ein Teil der Unterlagen durch die überlieferten Karteien zugänglich war, muss durch die Erschließung der Zugang zu den Akten über neue Findhilfsmittel (elektronische Datenbanken, Karteien) ermöglicht werden.

Von der Gesamtmenge des unzerstört gebliebenen Schriftgutes konnten nur etwa 1.450 lfd.M. in geordnetem Zustand aus den Archiven der BV übernommen werden. Der andere Teil der Unterlagen (etwa 2.300 Säcke und Kartons) wurde zum Teil in losen Blättern, zum Teil in zerrissener Form, sichergestellt. Der genaue Umfang der vom Staatssicherheitsdienst vernichteten Dokumente ist nicht bekannt.

Recherche an der Personenkartei F 16 im Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl.
Ausheben einer Akte im Magazin des Stasi-Unterlagen-Archivs Suhl.
Karton mit zerrissenen Unterlagen im Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl.

Bestandsübersicht und Findmittel

Die nachfolgenden Bestandsinformationen des Sachgebietes Archivwesen des Stasi-Unterlagen-Archivs Suhl geben einen Überblick über Inhalt, Umfang und Benutzbarkeit der in der Außenstelle verwahrten Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung (BV) für Staatssicherheit Suhl und der auf ihrem Gebiet gelegenen Kreisdienststellen (KD) des MfS.

Themenbeiträge aus der Region Suhl

Thema

Grenzübergangsstellen für den Bezirk Suhl

Am 21. Juni 1973 öffneten die Grenzübergangsstellen (GÜST) Meiningen/Eußenhausen und Eisfeld/Rottenbach in Südthüringen, was Reisen zwischen der Bundesrepublik und der DDR ermöglichte. Der Bezirk Suhl hatte den längsten Grenzverlauf zur Bundesrepublik und umfasste die Kreise Bad Salzungen, ...

Thema

Kämpfende Hirsche für den Spionagechef

Der Besuch Markus Wolfs in der Bezirksverwaltung Suhl

Vom 30. Juli bis zum 2. August 1983 reiste Markus Wolf mit seiner Familie in den Bezirk Suhl. Der Besuch des stellvertretenden Ministers für Staatssicherheit und Chefs der Hauptverwaltung A (HV A) im Süden der DDR lässt sich anhand überlieferter Stasi-Unterlagen rekonstruieren.

Thema

Raubzug im Spielzeugland

Stasi und DDR-Antikhandel auf der Jagd nach Porzellanpuppen

Der Verkauf von Porzellanpuppen und Puppenteilen in großen Mengen ließ im Sommer 1982 Mitarbeiter der Abteilung 13 der Hauptabteilung VII (HA VII/13) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und Steuerfahnder des Rates des Bezirkes Magdeburg aufmerken. Sie leiteten Ermittlungen gegen zwei ...

Thema

Wo die Stasi Urlaub machte

Die Ferienheime des MfS

Im Auftrag und mit Wissen der SED überwachte und unterdrückte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) die eigene Bevölkerung. Innerhalb des Geheimpolizeiapparates sorgte ein eigenes Ferienwesen dafür, dass sich hauptamtliche und inoffizielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig ...

Thema

Führerlos ins Unglück

Am 3. Februar 1952 ereignete sich auf der Bahnstrecke zwischen Suhl und Zella-Mehlis ein tragisches Zugunglück mit Toten und Schwerverletzten. Eine Dampflokomotive hatte sich am Bahnhof Oberhof führerlos in Bewegung gesetzt, war rückwärts gerollt und auf einen Personenzug geprallt. Im ...

Thema

Christbaumschmuck im Spiegel der Stasi-Unterlagen

Der beliebte Thüringer Christbaumschmuck hat seinen Ursprung im Thüringer Wald, speziell im kleinen Städtchen Lauscha. In der DDR waren die zerbrechlichen Erzeugnisse wichtiges Exportgut und sprudelnde Devisenquelle, denn den Großteil des Christbaumschmucks verkauften die Außenhändler ...

Archivführungen

Im Stasi-Unterlagen-Archiv Suhl lagern rund 3.780 laufende Meter Unterlagen, etwa 380 laufende Meter Karteien mit ca. 1,35 Millionen Karteikarten sowie zahlreiche Fotos, Filme, Dias und vor vernichtetes Material. Beim Rundgang durch das Archiv kann sich der Besucher vom Umfang dieses Bestandes überzeugen.

Die Archivführung umfasst:

  • Erläuterungen zur Kartei und Erklären der Verfahrensweise bei der Aktenrecherche nach einer Antragstellung
  • Erläutern der Aktenführung des Staatssicherheitsdienstes
  • Aufzeigen von vernichtetem Material bzw. aufgefundenen Stapeln loser Blätter
  • Vorlage von Musterakten Inoffizieller Mitarbeiter und Betroffener
  • Besuch des Ausstellungsbereichs

Es besteht die Möglichkeit der Antragstellung auf Akteneinsicht (Personaldokument erforderlich).

Der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist erforderlich.

Dauerausstellung

In unserer Außenstelle präsentieren wir ständig wechselnde Ausstellungen zur Struktur und Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und zur Geschichte der DDR. Des Weiteren wird speziell die Geschichte der Stasi im ehemaligen Bezirk Suhl dargestellt.

Eine umfangreiche Ausstellung zum "Suhler Stasi-Gefängnis" verdeutlicht die Geschichte des Gebäudes und die Bedingung der Untersuchungshaft. Zur Zeit kann zusätzlich die Ausstellung "Überwachen. Verängstigen. Verfolgen." besichtigt werden.

Auf Anfrage werden Besucher gerne durch die Ausstellungen begleitet. Um Voranmeldung wird gebeten. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 8:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 8:00 - 14:00 Uhr

Anfahrt

Anreise mit dem Auto

A 73 Suhl in Richtung Nürnberg

  • bei Ausfahrt Suhl-Friedberg die Autobahn verlassen
  • auf der L 3274 in Richtung Gewerbegebiet fahren
  • Ausfahrt Gewerbegebiet nehmen
  • folgen Sie der Hubertusstraße
  • bei Einmündung in die Pfütschbergstraße, der Hauptstraße folgend nach rechts abbiegen
  • nach ca. 200 m dem Straßenverlauf folgend nach links in "Neuer Friedberg" fahren
  • geradeaus in Büropark "Neuer Friedberg"
  • geradeaus der Weidbergstraße folgen
  • das Stasi-Unterlagen-Archiv finden Sie nach ca. 500 m im 4. Querblock auf der rechten Seite

L 3247 aus Richtung Suhl

  • auf der L 3247 in Richtung Schleusingen
  • Abfahrt ins Gewerbegebiet
  • an der Ampelkreuzung rechts abbiegen
  • folgen Sie der Hubertusstraße
  • bei Einmündung in die Pfütschbergstraße, der Hauptstraße folgend nach rechts abbiegen
  • nach ca. 200 m dem Straßenverlauf folgend nach links in "Neuer Friedberg" fahren
  • geradeaus in Büropark "Neuer Friedberg"
  • geradeaus der Weidbergstraße folgen
  • das Stasi-Unterlagen-Archiv finden Sie nach ca. 500 m im 4. Querblock auf der rechten Seite

Besucherparkplätze stehen ausreichend zur Verfügung. Hinter dem Haus befinden sich die Behindertenparkplätze.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bus

  • Buslinie A/G, H, oder G in Richtung "Neuer Friedberg" nehmen
  • Haltestelle "Neuer Friedberg" in Fahrtrichtung aussteigen
  • geradeaus der Weidbergstraße folgen
  • das Stasi-Unterlagen-Archiv finden Sie im 4. Querblock auf der rechten Seite (ca. 500 m)