Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die KD Nordhausen

Arbeitsstruktur und Wirkung der Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit im Grenzkreis Nordhausen

BStU (Hg.), Hanna Labrenz-Weiß

Labrenz-Weiß, BF informiert, Kreisdiensstelle Nordhausen

Reihe
BF informiert

Umfang
341 Seiten

Auflage
2., korrigierte Auflage, Berlin 2018

Verlag
BStU

Preis
5,00 €

ISBN
978-3-942130-48-6

Sprache
Deutsch

BF informiert 37/2017

Inhalt

Die vorliegende Studie untersucht am Beispiel Nordhausens erstmals umfassend Struktur und Geschichte einer Kreisdienststelle der Staatssicherheit von den Gründungsjahren bis zur Auflösungsphase 1989/90.

Dabei ist davon auszugehen, dass Nordhausen als Kreis mit bedeutender Industrie, intensiver landwirtschaftlicher Nutzung und mit Grenzverlauf zur Bundesrepublik typisch für ähnlich strukturierte Kreise in der DDR war.

Anhand der Archivalien zur KD Nordhausen wird sowohl der Aufbau und das Personal der Diensteinheit als auch die politische und gesellschaftliche Verankerung der Staatssicherheit im Kreis Nordhausen analysiert.

Die detaillierte Untersuchung des Bestands an inoffiziellen Mitarbeitern im Jahre 1989 wirft ein Schlaglicht auf die Vorgehensweise der Staatssicherheit bei der Bespitzelung der Bevölkerung. Sie zeigt auch, aus welchen gesellschaftlichen Bereichen die Informanten rekrutiert wurden.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Hanna Labrenz-Weiß

Dr. phil., Jahrgang 1955, Studium der Journalistik, Geschichte und Politischen Wissenschaften; ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Kommunikation und Wissen des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Auschwitz und Staatssicherheit

Strafverfolgung, Propaganda und Geheimhaltung in der DDR

Die Studie untersucht den Umgang der DDR mit "ihren" Auschwitz-Fällen – insbesondere ihre widersprüchliche Strafverfolgungspraxis.

Publikation

Die maoistische KPD/ML und die Zerschlagung ihrer "Sektion DDR" durch das MfS

Im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" kämpfte eine Handvoll Maoisten unter dem Namen "Sektion DDR der KPD/ML" verbissen gegen die SED-Machthaber und wurde nach anfänglichen "Erfolgen" zur leichten Beute für den Staatssicherheitsdienst.

Publikation

Desertionen im geteilten Berlin

Bekämpfung von Fahnenfluchten aus den Reihen der Bereitschaftspolizei im Jahr des Mauerbaus

Der "Sprung in die Freiheit", das Foto des fliehenden Conrad Schumann, wurde zu einer "Ikone des Mauerbaus". Der junge Bereitschaftspolizist war der erste Deserteur im geteilten Berlin. Martin Stief nimmt dieses Bild zum Anlass, nach den Hintergründen der Desertionen aus den Reihen der ...

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Zu Struktur, Charakter und Bedeutung der Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit

Die vorliegende Abhandlung ist die überarbeitete Fassung des Gutachtens zum Wert der MfS-Akten, das die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" beim BStU in Auftrag gegeben hat.

Publikation

"Nun falten Sie den Zettel ..."

Wahlen in der DDR in der Überlieferung der Staatssicherheit (1949–1961)

Die Edition der geheimen MfS-Dokumente spiegelt die Überwachung und Analyse der DDR-Wahlen von der Staatsgründung bis ins Jahr 1961.