Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die maoistische KPD/ML und die Zerschlagung ihrer "Sektion DDR" durch das MfS

Tobias Wunschik

Reihe
BF informiert

Umfang
45 Seiten

Auflage
2. Auflage, Berlin 1998

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-60-8

Sprache
Deutsch

BF informiert 18/1997

Inhalt

Im Herbst 1981 veröffentlichte die Illustrierte "Stern" Photos von vier Bundesbürgern, die sich in aller Öffentlichkeit auf dem Ostberliner Alexanderplatz angekettet hatten. Sie wollten darauf aufmerksam machen, dass zuvor im Osten Deutschlands mehrere Gesinnungsgenossen verhaftet worden waren. Was man im Westen seinerzeit erstaunt zur Kenntnis nahm, dokumentieren heute die Akten des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) sehr genau: Im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" kämpfte eine Handvoll Maoisten unter dem Namen "Sektion DDR der KPD/ML" verbissen gegen die SED-Machthaber und wurde nach anfänglichen "Erfolgen" zur leichten Beute für den Staatssicherheitsdienst.

Diese maoistische Spielart des gesellschaftlichen Protests im SED-Staat hat bislang wenig Beachtung gefunden. Die "Sektion DDR der KPD/ML" ist jedoch weniger von Interesse, weil ihre Anhänger ein hohes Maß an politischem Fundamentalismus an den Tag legten, sondern weil sie mit einer für die siebziger und achtziger Jahre ungewöhnlichen Militanz und konspirativer Energie aufbegehrten. Damit einher ging, was die eigentliche Bedeutung des Themas ausmacht, eine außergewöhnlich intensive Bearbeitung der "Sektion DDR" durch das MfSt. Die differenzierten Maßnahmen der ostdeutschen Geheimpolizei gegen diese Organisation lassen exemplarisch die MfS-typische Abfolge von präziser Aufklärung, systematischer Infiltration und anschließender Zerschlagung des "Feindobjektes" erkennen und sind insofern beispielhaft für die Methodik politischer Repression im SED-Staat.

Letztlich gerieten hier zwei Organisationen miteinander in Konflikt – der Geheimdienstapparat des MfS und der Parteiapparat der KPD/ML –, deren Weltanschauung gleichermaßen auf dem Marxismus-Leninismus fußte. Beide waren ihrem Selbstverständnis nach Sachwalter der Interessen der "Arbeiterklasse" und ständig auf der Suche nach politischen "Abweichungen". Außerdem bedienten sich beide konspirativer Arbeitsmethoden. Vermutlich aufgrund dieser Parallelen trug die Auseinandersetzung ihrer "Apparate", wie zu zeigen sein wird, streckenweise realsatirische Züge. So grotesk dieses Drama im Rückblick auch immer erscheinen mag: Für die betroffenen Aktivisten der "Sektion DDR" hatte ihr Engagement fatale Konsequenzen. Einige von ihnen mussten etliche Jahre in den Haftanstalten des SED-Regimes zubringen.

Zum Autor/Herausgeber

Tobias Wunschik

Dr., Jahrgang 1967, Politikwissenschaftler; Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Kommunikation und Wissen des Stasi-Unterlagen-Archivs

Verwandte Inhalte

Publikation

Schmuggler, Spitzel und Tschekisten

Wie Stasi und KGB den Bibelschmuggel in die Sowjetunion bekämpften

Die vorliegende Studie beschreibt die geheimpolizeilichen Maßnahmen von MfS und KGB, mit denen der Bibelschmuggel durch die DDR in die Sowjetunion unterbunden werden sollte, und untersucht damit die bisher wenig erforschte Zusammenarbeit der beiden Dienste.

Publikation

Zu Struktur, Charakter und Bedeutung der Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit

Die vorliegende Abhandlung ist die überarbeitete Fassung des Gutachtens zum Wert der MfS-Akten, das die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" beim BStU in Auftrag gegeben hat.

Publikation

Desertionen im geteilten Berlin

Bekämpfung von Fahnenfluchten aus den Reihen der Bereitschaftspolizei im Jahr des Mauerbaus

Der "Sprung in die Freiheit", das Foto des fliehenden Conrad Schumann, wurde zu einer "Ikone des Mauerbaus". Der junge Bereitschaftspolizist war der erste Deserteur im geteilten Berlin. Martin Stief nimmt dieses Bild zum Anlass, nach den Hintergründen der Desertionen aus den Reihen der ...

Publikation

"Akten-Einsichten"

Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit

"Akten-Einsichten" wirft Schlaglichter auf die Stasi-Überlieferungen. Die versammelten Beiträge beleuchten und reflektieren an ausgewählten Beispielen das Potenzial dieser Quellengattung.

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Ein Atlas von Standorten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Ministeriums des Innern (MdI), des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) und der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD)

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere ...

Publikation

"Rosenholz"

Eine Quellenkritik

Die "Rosenholz"-Dateien – seit ihrer Rückführung aus den USA waren die mikroverfilmten Karteien der Hauptverwaltung Aufklärung (HV A), der Spionage-Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), Gegenstand lebhafter öffentlicher Diskussionen.