Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die verdrängte Revolution

Der Platz des 17. Juni 1953 in der deutschen Geschichte

BStU (Hg.), Bernd Eisenfeld, Ilko-Sascha Kowalczuk, Ehrhart Neubert

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
847 Seiten

Auflage
1. Auflage, Bremen 2004

Verlag
Edition Temmen

Preis
5,00 €

ISBN
3-86108-387-6

Sprache
Deutsch

Band 25

Inhalt

Über den Verlauf und die unmittelbaren Folgen des Volksaufstandes im Juni 1953 in der DDR liegen inzwischen ausführliche und quellengesättigte Darstellungen vor. Welche Wirkungen der 17. Juni langfristig hinterlassen hat, darüber gibt es zwar einzelne Untersuchungen, eine komplexe Darstellung steht bislang jedoch noch aus. Das Buch ist der Versuch, diese Lücke schließen zu helfen und gängigen Begriffen wie "Trauma" oder "verdrängte" und "vergessene" Geschichte ein genaueres Gesicht zu geben. Das fängt an mit der Einordnung des 17. Juni in die Revolutionsgeschichte, einschließlich des Vergleichs zwischen dem 17. Juni 1953 und dem Herbst 1989.

Den Spuren des Traumas werden hauptsächlich auf der Seite der Machthabenden unter dem Aspekt "vorbeugen und verhindern" nachgegangen. Sie sind jedoch nicht zu trennen von jenen der Ohnmächtigen in der DDR, die sich an den 17. Juni erinnerten und immer wieder versuchten, ihn durch öffentliche Bekenntnisse sowie Einzel- und Gruppenaktionen in der DDR wachzurufen. Hier überrascht vor allem die Vielseitigkeit und das Alter der Akteure.

 Korrekturhinweis (PDF, 31KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Bernd Eisenfeld

Ilko-Sascha Kowalczuk

Dr., Jahrgang 1967, Historiker; Projektleiter in der Abteilung Kommunikation und Wissen des Stasi-Unterlagen-Archivs

Ehrhart Neubert

Verwandte Inhalte

Publikation

Konzentrierte Schläge

Staatssicherheitsaktionen und politische Prozesse in der DDR 1953-1956

Der Zeitraum zwischen dem Aufstand am 17. Juni 1953 und dem vom XX. Parteitag der KPdSU eingeleiteten „Tauwetter“ war durch die härtesten Repressionen in der Geschichte der DDR gekennzeichnet.

Publikation

Vom Scheitern der kybernetischen Utopie

Die Entwicklung von Überwachung und Informationsverarbeitung im MfS

Beschaffung und Verarbeitung von Informationen sind zentrale Aufgaben für jeden Geheimdienst. Das MfS wollte aber weder "alles" wissen, noch überwachte es flächendeckend. Seine Aufmerksamkeit galt besonders Staat, Wirtschaft und militärischer Abwehr, weniger dafür "Staatsfeinden" und ...

Publikation

"Stellt die Bürger ruhig"

Staatssicherheit und Umweltzerstörung im Chemierevier Halle–Bitterfeld

Das Chemiedreieck Halle–Bitterfeld war in den 80er-Jahren ein "ökologisches Katastrophengebiet", die DDR einer der größten Umweltsünder in Europa: Die Staatssicherheit versuchte, die gravierenden Umweltprobleme zu vertuschen und die Umweltbewegung zu mundtot zu machen.

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?

Publikation

Strom für die Republik

Die Stasi und das Kernkraftwerk Greifswald

Die Stasi hatte mit dem nie ganz fertiggestellten Kernkraftwerk Greifswald zugleich einen Nuklearbetrieb und eine Großbaustelle zu überwachen. Das Buch zeigt, dass sie damit auf wirtschaftlichem und politischem Gebiet weitgehend erfolglos blieb.

Publikation

Wörterbuch der Staatssicherheit

Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit"

Das "Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit" des Ministeriums für Staatssicherheit gibt in komprimierter Form das Selbstverständnis des DDR-Geheimdienstes wieder.