Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Doktoren der Tschekistik

Die Promovenden der "Juristischen Hochschule" des MfS

BStU (Hg.), Jens Gieseke

Reihe
BF informiert

Umfang
29 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 1994

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-54-7

Sprache
Deutsch

BF informiert 6/1994

Inhalt

Ergänzend zu dem bereits als annotierte Bibliographie vorliegenden Promotionsverzeichnis der JHS soll hier die personelle Zusammensetzung der JHS-Promovenden untersucht werden. Damit ist es möglich, die Rolle und Stellung eines zwar speziellen, aber doch zentralen Teils der MfS-Führungselite zu beleuchten und damit das Bild von der Akademisierung im Staats- und Parteiapparat der DDR zu ergänzen.

Die statistischen Daten basieren auf der Auswertung der Personalakten bzw. Zentralkartei­karten der Promovenden sowie den Angaben des Promotionsverzeichnisses der Juristischen Hochschule. Es wurden biographische Informationen von 400 der insgesamt 409 Promovenden herangezogen.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Jens Gieseke

Dr., Jahrgang 1964, Historiker; ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

"Akten-Einsichten"

Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit

"Akten-Einsichten" wirft Schlaglichter auf die Stasi-Überlieferungen. Die versammelten Beiträge beleuchten und reflektieren an ausgewählten Beispielen das Potenzial dieser Quellengattung.

Publikation

Schmuggler, Spitzel und Tschekisten

Wie Stasi und KGB den Bibelschmuggel in die Sowjetunion bekämpften

Die vorliegende Studie beschreibt die geheimpolizeilichen Maßnahmen von MfS und KGB, mit denen der Bibelschmuggel durch die DDR in die Sowjetunion unterbunden werden sollte, und untersucht damit die bisher wenig erforschte Zusammenarbeit der beiden Dienste.

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Ein Atlas von Standorten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Ministeriums des Innern (MdI), des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) und der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD)

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere ...

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Die maoistische KPD/ML und die Zerschlagung ihrer "Sektion DDR" durch das

Im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" kämpfte eine Handvoll Maoisten unter dem Namen "Sektion DDR der KPD/ML" verbissen gegen die SED-Machthaber und wurde nach anfänglichen "Erfolgen" zur leichten Beute für den Staatssicherheitsdienst.

Publikation

Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock

Ermittlungsverfahren, Zelleninformatoren und Haftbedingungen in der Ära Honecker

Die Studie bietet die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock, ihren Insassen und den hier herrschenden Haftbedingungen.