Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Partisanen des Kalten Krieges

Die Untergrundtruppe der Nationalen Volksarmee 1957 bis 1962 und ihre Übernahme durch die Staatssicherheit

BStU (Hg.), Stephan Fingerle, Jens Gieseke

Reihe
BF informiert

Umfang
71 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 1994

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-57-8

Sprache
Deutsch

BF informiert 14/1994

Inhalt

Im Januar 1990, wenige Wochen nach dem Fall der SED-Herrschaft, sorgte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" für neue Aufregung in der bewegten Zeit. Es wusste auf der Basis von Aussagen beteiligter westdeutscher Kommunisten zu berichten, dass die westdeutsche Bruderpartei der DDR-Einheitssozialisten, die Deutsche Kommunistische Partei (DKP), eine geheime "Militärorganisation" unterhalte, deren mehrere hundert Mitglieder in Krisenfällen als "Partisanenarmee" in Westdeutschland Sabotageakte verüben sollten. Die Angehörigen der illegalen Truppe seien in der DDR von MfS- und NVA-Spezialeinheiten in mehrwöchigen Kursen für ihren künftigen Untergrundeinsatz ausgebildet worden.

Aktenfunde in den Beständen der Ministerien für Nationale Verteidigung und für Staatssicherheit lassen nun weitere Einblicke in die Hintergründe dieser Aktivitäten zu, die bereits seit den frühen fünfziger Jahren betrieben wurden. Tatsächlich gab es mindestens seit 1953 im Ministerium für Staatssicherheit Diensteinheiten, die eine solche "Partisanentätigkeit" vorbereiten sollten, und auch die Nationale Volksarmee unternahm – einmalig unter den Armeen der Warschauer Vertragsstaaten – von 1957 bis 1962 Anstrengungen zum Aufbau entsprechender Strukturen.

Im folgenden wird die Arbeit dieser NVA-Truppe im Mittelpunkt stehen. Sie wurde zunächst unter der Tarnbezeichnung "Dienststelle R." (für Röbelen) aufgebaut und von 1959 bis 1962 als "Verwaltung 15" des Ministeriums für Nationale Verteidigung geführt. Externen Stellen gegenüber nannte man sie "Verwaltung patriotische Erziehung". Im einzelnen geht es vor allem um die nähere Bestimmung des Ausmaßes und Charakters ihrer Aktivitäten, ihrer personellen und logistischen Ausstattung sowie um die Konflikte, die mit der Bildung, Tätigkeit und schließlichen Überführung in den Verantwortungsbereich des Ministers für Staatssicherheit verbunden waren.

Nur ganz wenige Hinweise, dies sei vorangestellt, konnten zur wohl brisantesten Frage, der Ausbildung von Westdeutschen zu "Untergrundkämpfern", ermittelt werden, und auch zur tatsächlichen operativen Arbeit in der Bundesrepublik gibt es nur sporadische Angaben. Das liegt an der über übliche militärische und nachrichtendienstliche Geheimhaltungsregeln weit hinausgehenden Konspiration der damit befassten Apparate. Aus dem für die Jahre 1957 bis 1962 vorliegenden Material ist jedoch deutlich zu erkennen, dass es sich bei der "Verwaltung 15" um die Vorläuferin der 1990 publik gewordenen Untergrundorganisation handelte.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Stephan Fingerle

Dr. phil., Jahrgang 1965; seit 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim

Jens Gieseke

Dr., Jahrgang 1964, Historiker; ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

"Akten-Einsichten"

Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit

"Akten-Einsichten" wirft Schlaglichter auf die Stasi-Überlieferungen. Die versammelten Beiträge beleuchten und reflektieren an ausgewählten Beispielen das Potenzial dieser Quellengattung.

Publikation

Schmuggler, Spitzel und Tschekisten

Wie Stasi und KGB den Bibelschmuggel in die Sowjetunion bekämpften

Die vorliegende Studie beschreibt die geheimpolizeilichen Maßnahmen von MfS und KGB, mit denen der Bibelschmuggel durch die DDR in die Sowjetunion unterbunden werden sollte, und untersucht damit die bisher wenig erforschte Zusammenarbeit der beiden Dienste.

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Ein Atlas von Standorten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Ministeriums des Innern (MdI), des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) und der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD)

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere ...

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Die maoistische KPD/ML und die Zerschlagung ihrer "Sektion DDR" durch das

Im "Arbeiter-und-Bauern-Staat" kämpfte eine Handvoll Maoisten unter dem Namen "Sektion DDR der KPD/ML" verbissen gegen die SED-Machthaber und wurde nach anfänglichen "Erfolgen" zur leichten Beute für den Staatssicherheitsdienst.

Publikation

Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock

Ermittlungsverfahren, Zelleninformatoren und Haftbedingungen in der Ära Honecker

Die Studie bietet die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock, ihren Insassen und den hier herrschenden Haftbedingungen.