Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Rheinland-Pfalz und die Stasi

Spionage, Überwachung, Verschleierung

BStU (Hg.)

Reihe
Dokumentenhefte

Umfang
77 Seiten

Auflage
Berlin 2017

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Ein Pfälzer Bundesligaverein gerät unter Beobachtung des DDR-Geheimdienstes? Was wusste die Stasi über den Atombunker der Bundesregierung im Ahrtal? Ein Mainzer, der für die Stasi Militäreinrichtungen der US-Amerikaner bespitzelt?

Das Dokumentenheft zeigt, wie Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit in Rheinland-Pfalz spionierten, überwachten und verschleierten.

Fünf exemplarisch ausgewählte Fallgeschichten dokumentieren, wie die Stasi im "Operationsgebiet" vorging. So stand beispielsweise der 1. FC Kaiserslautern unter Beobachtung, denn hier kickte der Ost-Berliner Fußballer Lutz Eigendorf nach seiner Flucht aus der DDR. Im Besonderen interessierte sich die Stasi für die vielen militärischen Einrichtungen der US-Armee sowie für das höchst geheim gehaltene Projekt zum Bau eines Regierungsbunkers der Bundesregierung. Im Falle einer Schießerei am US-Militärflugplatz Ramstein betätigte sich sie Stasi als Fluchthelfer für ein Mitglied der Black Panther-Bewegung. Und als der populäre Mainzer Oberbürgermeister "Jockel" Fuchs nach Erfurt reiste, um die Möglichkeiten einer Städtepartnerschaft auszuloten, überwachte die Stasi jeden seiner Schritte.

Die Broschüre gibt den Inhalt der Ausstellungstafeln beim Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz sowie der zusätzlichen regionalen Tafeln im Rahmen der Ausstellung des Stasi-Unterlagen-Archivs im Mainzer Dommuseum wieder und ergänzt diese um weitere Dokumente.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

"... anarcho-terroristische Kräfte"

Die Rote Armee Fraktion und die Stasi

In der Bundesrepublik entstanden zu Beginn der siebziger Jahre linksterroristische Gruppen wie die Rote Armee Fraktion (RAF) und die Bewegung 2. Juni. Sie erschienen auch auf dem "Radarschirm" der Staatssicherheit, weil die politisch motivierte Gewalt der Gruppen, so die weit hergeholte ...

Publikation

Das geteilte Berlin und die Stasi

Spionage, Opposition und Alltag

Die geteilte Stadt Berlin spiegelte im Kleinen das Schicksal des gespaltenen Deutschlands. Das Dokumentenheft zeigt Stasi-Unterlagen zu Spionage, Opposition und Alltag in Ost- und Westberlin.

Publikation

Schleswig-Holstein und die Stasi

Spionieren - Überwachen - Auswerten

Das Bundesland Schleswig-Holstein war für die Stasi wegen seiner militärischen Bedeutung, seiner geostrategischen Lage und seiner Wissenschaftseinrichtungen besonders interessant. Auch westdeutsche Politiker und geflohene, ehemalige DDR-Bürger standen im Fokus der Geheimpolizei.

Publikation

"Überall kocht und brodelt es ..."

Stasi am Ende – die ersten Tage der friedlichen Revolution in Sachsen

Die vorliegende Dokumentensammlung erzählt die Umbruchsituation im Oktober 1989 in Sachsen mit Hilfe von Stasi-Dokumenten aus den BStU-Archiven in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Publikation

Udo rockt für den Weltfrieden

Das Konzert von 1983 in den Stasi-Unterlagen

Am 25. Oktober 1983 kam es in Ost-Berlin zu einem Auftritt im Palast der Republik, der sechs Monate zuvor noch undenkbar gewesen wäre: Udo Lindenberg, der Rocker aus dem Westen mit Auftrittswunsch im Osten, durfte tatsächlich in Ost-Berlin singen.

Publikation

Die Stasi in Stuttgart

Ausgewählte Dokumente aus dem Stasi-Archiv

Die Geheimpolizei der DDR bespitzelte im Auftrag der SED nicht nur das eigene Volk, sondern arbeitete auch im "Operationsgebiet". Das Dokumentenheft zeigt exemplarisch einige Fälle der Stasi-Tätigkeit in Stuttgart.