Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Staatssicherheit am Ende

Warum es den Mächtigen nicht gelang, 1989 eine Revolution zu verhindern

BStU (Hg.), Walter Süß

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
816 Seiten

Auflage
2. Auflage, Berlin 1999

Verlag
Ch. Links Verlag

Preis
29,50 €

ISBN
3-86153-181-X

Sprache
Deutsch

Band 15

Inhalt

Als sich 1989 in der DDR eine revolutionäre Krise anbahnte, versuchte die Staatssicherheit, die Lage unter Kontrolle zu halten. Wie haben ihre Offiziere die Situation wahrgenommen und die Gegenseite, die aufbegehrenden Bürger, eingeschätzt? Welche Taktiken haben sie entwickelt? Was machten die inoffiziellen Mitarbeiter, die die Staatssicherheit in allen wichtigen Organisationen plaziert hatte, in der Bürgerrechtsbewegung wie auch in den Blockparteien, im Ministerrat und am Runden Tisch? Die "Tschekisten" hatten geschworen, die SED-Herrschaft unter Einsatz ihres Lebens zu verteidigen. Doch statt eine letzte Schlacht zu schlagen, stellten sie sich schließlich im Winter des gleichen Jahres um ihre Entlassungspapiere an – stundenlang, vier Treppen hoch. Was war mit ihnen geschehen? Die Studie gibt darauf eine Antwort.

Anhand neu erschlossener Akten, der Protokolle von Dienstbesprechungen und der Aufzeichnungen von Stasi-Offizieren werden die Anpassungsversuche und taktischen Spiele sowie die Verfallsprozesse im Ministerium für Staatssicherheit nachgezeichnet. Manche Legende von der Allmacht der SED-Geheimpolizei wird dabei demontiert. Es ist die Geschichte vom Scheitern, Niedergang und Zerfall einer einst mit gutem Grund gefürchteten und verhaßten Institution. Geschildert werden die vergeblichen Versuche ihrer Träger, den revolutionären Umbruch aufzuhalten, dann sich ihm anzupassen, und nach dem Übergang zur Demokratisierung von ihm zu profitieren.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Walter Süß

Dr., Jahrgang 1947, ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Konzentrierte Schläge

Staatssicherheitsaktionen und politische Prozesse in der DDR 1953-1956

Der Zeitraum zwischen dem Aufstand am 17. Juni 1953 und dem vom XX. Parteitag der KPdSU eingeleiteten „Tauwetter“ war durch die härtesten Repressionen in der Geschichte der DDR gekennzeichnet.

Publikation

Vom Scheitern der kybernetischen Utopie

Die Entwicklung von Überwachung und Informationsverarbeitung im MfS

Beschaffung und Verarbeitung von Informationen sind zentrale Aufgaben für jeden Geheimdienst. Das MfS wollte aber weder "alles" wissen, noch überwachte es flächendeckend. Seine Aufmerksamkeit galt besonders Staat, Wirtschaft und militärischer Abwehr, weniger dafür "Staatsfeinden" und ...

Publikation

"Stellt die Bürger ruhig"

Staatssicherheit und Umweltzerstörung im Chemierevier Halle–Bitterfeld

Das Chemiedreieck Halle–Bitterfeld war in den 80er-Jahren ein "ökologisches Katastrophengebiet", die DDR einer der größten Umweltsünder in Europa: Die Staatssicherheit versuchte, die gravierenden Umweltprobleme zu vertuschen und die Umweltbewegung zu mundtot zu machen.

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?

Publikation

Strom für die Republik

Die Stasi und das Kernkraftwerk Greifswald

Die Stasi hatte mit dem nie ganz fertiggestellten Kernkraftwerk Greifswald zugleich einen Nuklearbetrieb und eine Großbaustelle zu überwachen. Das Buch zeigt, dass sie damit auf wirtschaftlichem und politischem Gebiet weitgehend erfolglos blieb.

Publikation

Wörterbuch der Staatssicherheit

Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit"

Das "Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit" des Ministeriums für Staatssicherheit gibt in komprimierter Form das Selbstverständnis des DDR-Geheimdienstes wieder.