Direkt zum Seiteninhalt springen
Pressemitteilung

Im Zeichen des Ost-West-Konflikts: "Die DDR im Blick des Stasi 1983"

Neuer Band der ZAIG-Edition erschienen

Im Jahr 1983 halten unerwartete Aktionen die DDR-Staatsicherheit in Atem: eine Menschenkette in Berlin Unter den Linden, eine Fastenaktion in der Hallenser Marktkirche oder der plötzliche Auftritt der westdeutschen Grünen-Ikonen Petra Kelly und Gert Bastian auf dem Alexanderplatz. Stets geht es dabei um Frieden und Abrüstung. Es ist die Zeit des Raketenstreits und der Angst vor einem Atomkrieg. Wer die geheimen Stasi-Berichte an die SED-Führung liest, spürt die Unruhe vor allem der Jugend. Mit "Die DDR im Blick der Stasi 1983" ist der neueste Band der ZAIG-Edition des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen erschienen.

Global eskalierte 1983 die nukleare Konfrontation, national drohte ein Staatsbankrott und in der Bevölkerung machte sich immer stärker ein Gefühl breit, dass sich nichts bewege in der DDR. Die Stasi-Berichte dokumentieren überlastete Braunkohlekombinate und hitzige Debatten zu "SS-20" und "Pershing II".

Im Fokus der Offiziere der Geheimpolizei stand die kleine, aber hochaktive DDR-Friedensbewegung: In der Ostberliner Erlöserkirche feierten über 5.000 Jugendliche eine Messe mit Punk- und Bluesmusik und zum Pfingsttreffen der FDJ in Jena tauchten Mitglieder der "Friedensgemeinschaft“ unangemeldet mit eigenen Plakaten auf. Greifbar wird in den Berichten der Stasi eine ambivalente Atmosphäre aus Zukunftsangst, Aufbruchstimmung und Ungeduld.

Elmar Kramer, Stv. Pressesprecher

Hinweis: Das Buch wird am 9. Juni im Rahmen des Campus-Forum vorgestellt. Weitere Informationen finden Sie rechtzeitig hier: https://bstu.de/ueber-uns/termine

Kontakt zur Pressestelle

Elmar Kramer, Stellv. Pressesprecher

Referent Medien

Elmar Kramer

Telefon: 030 2324-7181